Laden...

Andere

Kontaktmöglichkeiten

E-Mail

webmaster@philip-ollinger.at

Instagram

@philip_ollinger_.at

Aktuelle Artikel

Segway Navimow: Keine Kabel mehr?
Segway tritt in einen weiteren Markt ein: Soeben hat die Firma den Navimow vorgestellt, einen Mähroboter, der ohne Begrenzungskabel auskommen soll. Der Mäher soll laut Angaben der Firma seine Position auf 2 Zentimeter genau bestimmen können, was das Verlegen von Kabeln überflüssig macht. Aber kann Segway bereits mit dem ersten Mähroboter mit erfahrenen Herstellern mithalten? Aufbau und Design: Das Mähwerk sitzt nicht in der Mitte des Roboters, sondern ist zur Seite versetzt, damit bis an die Kanten geschnitten werden kann. Natürlich erhöht das auch die Verletzungsgefahr, entgegengewirkt wird dem mit zusätzlichen Sensoren und einer Mechanik, die bei Berührungen sofort stoppt.…
Google Nest Cam: Perfektioniert?
Sicherheitskameras gibt es mittlerweile von unterschiedlichsten Herstellern, mit jeweils unterschiedlichen Stärken und Schwächen. Google will mit seiner Erfahrung im Hardwarebereich die Smart Home Kamera perfektionieren. Wir klären in diesem Artikel, wie gut das mit der Nest Cam gelungen ist. Design: Minimalistisch und passend zu den restlichen Geräten der Firma ist das Design der Nest Cam. Das weiße, matte Gehäuse mit schwarzer Front fügt sich gut in sowohl Innenräume als auch in Gebäudefassaden ein. Erstmals hat die Kamera auch einen Akku verbaut, eine Verkabelung ist also nur optional. Die magnetische Halterung der Kamera ermöglicht, die Kamera ganz leicht zum Aufladen wieder…
Elgato Facecam: Teure Webcam?
Die Elgato Facecam ist eine 200 Euro teure 1080p Webcam für Streamer und andere professionelle Kunden. Warum wir trotz des hohen Preises denken, dass sich die Investition lohnen kann, haben wir in diesem Artikel zusammengefasst. Design: Das Design ist Geschmackssache: Einerseits lässt es natürlich viel Platz für Optik und Kühlkörper, andererseits macht das Gehäuse einen billigen Eindruck und wirkt bei einem modernen, aufgeräumten Setup fehl am Platz. Als Schnittstelle wird USB 3.0 im USB-C Format verwendet, der Port befindet sich auf der Rückseite. Die Front besteht größtenteils aus dem 24 Millimeter f2.4 Objektiv, am Rand ist eine LED angebracht, die…
Spotify Car Thing: Kostenloses Infotainment?
Spotify ist nun auch in den Hardwaremarkt eingestiegen. Das sogenannte Car Thing ist ein Spotify-Dashboard für ältere Fahrzeuge, die selbst noch keine Streamingdienste unterstützen. Kann das kleine Tablet wirklich ein vollwertiges Fahrzeug-Infotainment ersetzen? Details zur Hardware: Das Car Thing besteht aus einem 4 Zoll großen Bildschirm, auf dem eine optimierte Version von Spotify läuft und einigen Knöpfen. Der Player wird entweder über einen USB-Anschluss oder eine 12 Volt Steckdose vom Auto mit Strom versorgt. Um das Audiosignal and das Auto weiterzugeben, kann man wahlweise ein AUX-Kabel verwenden, aber auch eine Bluetooth-Verbindung herstellen. Das große Auswahlrad führt zusammen mit dem Knopf…
Ikea Symfonisk Rahmen: Schönster Lautsprecher?
Der neue Ikea Symfonisk Rahmen ist das aktuellste Ergebnis der Kooperation zwischen Ikea und Sonos. Der Smart-Speaker in Form eines Bilderrahmens ist gleichzeitig Designerstück und Lautsprecher und das für unter 200 Euro. Doch kann der Möbelkonzern alle Ansprüche unter einen Hut bringen? Design und austauschbare Fronten: Standardmäßig kann man den Symfonisk Rahmen in Schwarz oder Weiß kaufen, in beiden Fällen mit dem Standardmotiv wie auf dem Bild oben zu sehen. Später wird es auch andere Motive für jeweils 20 bis 30 Euro geben, sie sind für bessere Akustik aus gespanntem Stoff. Leider gibt es keine Möglichkeit schon beim Kauf das…
Parrot Anafi AI: Parrot ist zurück?
Mit der Parrot Anafi AI scheint die Firma plötzlich wieder zurückgekehrt, nachdem es längere Zeit keine neuen Modelle gab. Die Drohne ist für professionelle Kunden gedacht, zum Beispiel für Inspektionsarbeiten auf Baustellen. Große Besonderheit des Modells ist der eingebaute Mobilfunkchip, wodurch die Entfernung zur Fernsteuerung nicht relevant ist. Wir haben uns die Features und auch die Konkurrenz angesehen. Design: Die winzigen Insekten nachempfundene Form hat mehrere praktische Nutzen: Die Kamera ist weit vom Propeller entfernt, wodurch sie auch nach oben sehen kann, ohne Propeller im Bild zu haben. Panoramas sind ebenfalls in vollen 360 Grad möglich, bei einigen anderen Drohnen…
Bosch Indego M+ 700: Hässlich, aber effektiv…
Auch Bosch bietet seit einiger Zeit Mähroboter für den eigenen Garten an. Wir haben uns den Bosch Indego M+ 700 angesehen, das Modell für bis zu 700 Quadratmeter Fläche und Smart Home Anbindung und dabei geklärt, ob der Roboter trotz des misslungenen Designs empfehlenswert ist. Design und Installation: Der wahrscheinlich größte Nachteil ist leider offensichtlich: Sowohl der Indego als auch die Ladestation sind alles andere als ein Schmuckstück. Die gesamte Verkleidung besteht aus billig wirkendem Hartplastik und auch auf einen Deckel, hinter dem sich bei anderen Firmen meist das Bedienpanel befindet, wurde verzichtet. Dennoch hat diese Bauweise einige Vorteile: Man…
Beats Studio Buds: Wieder interessant für Android-Smartphones?
Beats, eine Tochterfirma von Apple, hat die Beats Studio Buds vorgestellt, die ein spannender Spagat zwischen geringem Preis und umfangreichen Funktionsumfang sind. Außerdem scheint sich die Marke jetzt wieder mehr darauf zu konzentrieren, auch Android-Benutzern eine intuitive Benutzererfahrung zu bieten. Wir haben uns alle Details dazu angesehen. Design: Die jeweils nur 5 Gramm leichten Buds sind in drei Farben erhältlich, nämlich rot, weiß und schwarz. Transportiert und geladen werden sie in einem farblich abgestimmten Case. Hinter dem Beats Logo auf den Buds versteckt sich kein Touchfeld, sondern ein echter Knopf. Das ist ein praktisches, haptisches Feedback, welches beispielsweise bei AirPods…
Cowboy 4 / Cowboy 4 ST: Nur Detailänderungen?
Das Cowboy 4 bringt nicht nur farblich, sondern auch technisch viele neue Details mit sich. Wir haben alle neuen Features und Unterschiede aufgelistet, damit Sie sich ein Bild machen können, ob ein Cowboy 3 ausreichend ist oder das Cowboy 4 ein Must-Have ist. Design: Die größte Neuerung sind die zwei unterschiedlichen Rahmen: Um mehr Körpergrößen abzudecken, gibt es jetzt auch ein weniger sportliches Fahrgestell, welches aus der Technik des Cowboy 4 ein Stadtfahrrad macht. Aufgrund dieser Neuerung gibt es nun zwei Modelle, nämlich das Cowboy 4 ST und Cowboy 4. Technisch gibt es jedoch keine Unterschiede, beide Fahrräder sind gleich…
dji stellt RoboMaster TT vor: Drohne zum Lernen?
Der für seine Foto- und Videodrohnen bekannte Hersteller dji erweitert seine Robomaster Serie nun auch mit einer Drohne, der Robomaster TT. Das winzige Fluggerät wurde für den Einsatz an Schulen entwickelt und ist verhältnismäßig sehr teuer. Was kann die Drohne und ist sie ihren Preis wert? Aufbau: Die Grundkonstruktion ist sehr simpel aufgebaut und bietet offen zugängliche Motoren, einen fix installierten Propellerschutz, wie auch ein sehr kompaktes Formformat. Alle Funktionen werden über den verbauten ESP32 Microcontroller gesteuert, der den programmierten Code ausführt. Der Vorteil daran ist, dass keine besonderen Programme von dji benutzt werden müssen, sondern kostenlose Produkte mit Open-Source…
Fire HD 10 Kids Pro: Nur ein Spielzeug?
Das neue Fire HD 10 Kids Pro ist mit 200 Euro ganze 179 Euro günstiger als das günstigste (neue) iPad, das Apple aktuell anbietet. Ist das Fire HD 10 Kids Pro deswegen nur ein Spielzeug, oder kann es auch von jüngeren Kindern auch für die Schule verwendet werden? Design und technische Daten: Das Fire HD 10 Kids Pro gibt es 4 Farbvarianten mit Plastikgehäuse. Das Tablet ist der Zielgruppe entsprechend sehr robust gebaut und die farbige Hülle hat einen integrierten Standfuß. Verbaut sind 32 Gigabyte Speicher, dieser kann mit einer microSD-Karte aufgestockt werden. Aufgeladen wird das Tablet über den USB-C…
DJI Air 2S vorgestellt: Größerer Sensor, kürzere Flugzeit?!
DJI hat erneut eine Drohne vorgestellt, dieses Mal die Air 2S. Das Modell kann bis zu 5,4K Videos aufzeichnen und hat nun eine Hinderniserkennung in alle Richtungen. Alle Neuigkeiten und Unterschiede zur Mavic Air 2. Kamera: Die Kamera besteht nun aus einem 1 Zoll Sensor, der bis zu 5,4K bei 30 fps oder 4K mit 60 fps Videomaterial aufnimmt. Der größere Sensor macht sich vor allem in der Performance bei schlechten Lichtverhältnissen bemerkbar, doch man muss auch Abstriche machen: Statt 48 Megapixel Fotos, sind mit der Air 2S “nur” 20 Megapixel möglich. Selbstverständlich gibt es auch für dieses Modell wieder…