Laden...

Google Nest Cam: Perfektioniert?

Sicherheitskameras gibt es mittlerweile von unterschiedlichsten Herstellern, mit jeweils unterschiedlichen Stärken und Schwächen. Google will mit seiner Erfahrung im Hardwarebereich die Smart Home Kamera perfektionieren. Wir klären in diesem Artikel, wie gut das mit der Nest Cam gelungen ist.

Quelle: Google

Design:

Minimalistisch und passend zu den restlichen Geräten der Firma ist das Design der Nest Cam. Das weiße, matte Gehäuse mit schwarzer Front fügt sich gut in sowohl Innenräume als auch in Gebäudefassaden ein. Erstmals hat die Kamera auch einen Akku verbaut, eine Verkabelung ist also nur optional.

Die magnetische Halterung der Kamera ermöglicht, die Kamera ganz leicht zum Aufladen wieder abzunehmen. Nachteil dieser Lösung ist natürlich, dass theoretisch jeder die Kamera auch wieder abnehmen kann. Dieses Problem kann man leider nur mit optionalem Zubehör lösen.

Features:

Simple Benachrichtigungen bei Bewegungen sind für Google nicht mehr genug: Stattdessen unterscheidet die Kamera zwischen Personen, Tieren und Fahrzeugen und sendet entsprechende Push-Benachrichtigungen auf das Smartphone oder auf kompatible Smart-Speaker. Über diese Geräte kann man auch die 2 Wege Audio Funktion nutzen, denn es sind sowohl Lautsprecher als auch Mikrofone verbaut.

Die Nest Cam kann ohne ein Abo nur Ereignisse der letzten 3 Stunden in der Cloud speichern. Für 5 Euro pro Monat mit dem Nest Aware Abo werden 30 Tage Ereignisverlauf gespeichert. Noch mehr möglich ist mit dem Nest Aware Plus Abo. Für 10 Euro pro Monat werden 60 Tage Ereignisverlauf und, sofern die Kamera fix verkabelt ist, 10 Tage durchgehendes Videomaterial gespeichert.

Technische Daten:

3 Monate Akkulaufzeit klingen im Vergleich zu anderen Modellen wenig, im Unterschied zur Konkurrenz ist dieser Wert aber realistisch. Die Kamera nimmt in 1080p, 30fps und HDR auf. In der Nacht sollen 6 Infrarot LEDs für ausreichend Sicht auf bis zu 6 Metern Distanz sorgen.

Als Internetverbindung wird ein WLAN-Signal und mindestens 2 mbit/s Uploadgeschwindigkeit benötigt. Für die Wandmontage wird die mitgelieferte Halterung mit zwei Schrauben an der Wand befestigt. Alternativ verkauft Google auch einen Standfuß für Innenräume.

Fazit und Preis:

Für 200 Euro ist die Kamera ein echt guter Deal, denn Googles Smart Home Software ist sehr benutzerfreundlich und zuverlässig. Zudem ist die Cloud bei einem der größten Konzerne der Welt untergebracht und dementsprechend relativ zukunftssicher. Um die im Titel entstandene Frage zu klären: Googles neueste Kamera ist keineswegs perfekt, kombiniert aber die Stärken mehrerer Hersteller in einem Produkt.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar