Laden...

Bosch Indego M+ 700: Hässlich, aber effektiv…

Auch Bosch bietet seit einiger Zeit Mähroboter für den eigenen Garten an. Wir haben uns den Bosch Indego M+ 700 angesehen, das Modell für bis zu 700 Quadratmeter Fläche und Smart Home Anbindung und dabei geklärt, ob der Roboter trotz des misslungenen Designs empfehlenswert ist.

Quelle: Bosch Presse

Design und Installation:

Der wahrscheinlich größte Nachteil ist leider offensichtlich: Sowohl der Indego als auch die Ladestation sind alles andere als ein Schmuckstück. Die gesamte Verkleidung besteht aus billig wirkendem Hartplastik und auch auf einen Deckel, hinter dem sich bei anderen Firmen meist das Bedienpanel befindet, wurde verzichtet.

Dennoch hat diese Bauweise einige Vorteile: Man kommt deutlich leichter an den Tragegriff, was zum Beispiel praktisch ist, um den Roboter in eine andere Zone zu versetzen. Außerdem ist der Ladeanschluss deutlich besser wettergeschützt.

Features:

Anders als der größte Teil der Konkurrenz fährt der Indego M+ 700 nicht nach dem Zufallsprinzip, stattdessen passt der Mäher seine Strecke individuell an das Grundstück an. Um Spuren zu vermeiden, werden die Bahnen aber jedes Mal leicht verändert.

Für Grundstücke mit mehreren separaten Rasenflächen gibt es ebenfalls eine Lösung: Dank dem Feature MultiArea kann der Rasenroboter einfach auf verschiedenen Flächen abgesetzt werden, auf denen er dann selbstständig das Mähmuster anpasst und weitermäht. Dazu sind in jeder Zone ein Begrenzungsdraht und eine Ladestation notwendig.

In der Indego App kann man den Zeitplan des Mähers verändern, ihn mit Alex-Geräten verbinden, aber auch IFTTT als Dienst nutzen. Sehr praktisch ist Spot Mow, eine Softwarelösung, um dem Indego eine Zone zum Mähen vorzugeben. Das ist zum Beispiel nützlich, wenn man gerade Gartenmöbel zur Seite geräumt hat und die Wiese darunter gemäht haben möchte.

Technische Daten:

Der Indego M+ 700 kann der Namensgebung entsprechend eine Fläche von bis zu 700 Quadratmetern mähen, im Fall von mehreren Zonen müssen die einzelnen Flächen zusammengerechnet werden. Eine Ladung hält für 75 Minuten, danach muss der Mäher 60 Minuten wieder aufladen. Eine interessante Information, wenn Sie MultiArea verwenden möchten: Der Roboter wiegt 7,6 Kilogramm. Das Grundstück darf eine maximale Steigung von 27 Prozent aufweisen.

Fazit und Preis:

Den Mäher gibt es ab 1199 Euro, was preislich in Ordnung ist, dennoch hätte sich Bosch bei einigen Details mehr Mühe geben können. So sieht das Gesamtpaket unvollendet aus, aber wen die Nachteile nicht stören, der kann auch zum Indego M+ 700 zu greifen.

Ein sehr gutes Verkaufsargument für den Indego ist das MultiArea Feature, denn in solchen Fällen kann es bei einigen anderen Modellen zu größeren Problemen kommen.

Links:

Den Roboter kaufen*:

Unser Artikel über den Gardena Smart Sileno +: https://philip-ollinger.at/2020/08/10/gardena-smart-sileno-roboter-fuer-einen-ganzen-park/

Alle mit Stern gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links, wir bekommen also beim Kauf des Produktes eine kleine Provision. Der Artikel wird für Sie dadurch aber nicht teurer.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar