Die neuen Modelle der dji Zenmuse H20 Serie sollen ein Gesamtpaket bieten, das es bei Drohnen nie zuvor gegeben hat: Nahezu alle Möglichkeiten zur Kontrolle von Gebäuden und Veranstaltungen auf minimalem Raum. Wir haben uns die zwei Modelle angesehen.

Quelle: dji

Modelle:

dji hat zwei Modelle vorgestellt, sie unterscheiden sich nur in einem Punkt: Die Zenmuse H20T hat eine Wärmebildkamera verbaut, die Basisversion nicht. Beide sind für die neue Matrice 300 RTK High-End Drohne gebaut, die zusammen eines der leistungsstärksten Enterprise Pakete für Inspektionen ergeben.

Features:

Beide Ausführungen haben eine 12 Megapixel Weitwinkelkamera und eine 20 Megapixel Kamera mit optischem Zoom. Die dritte Gemeinsamkeit beider Modelle ist der Laser zur Entfernungsmessung.

Der Unterschied zwischen dem günstigeren Modell und dem Topmodell ist aber die Wärmebildkamera. Sie kann sowohl die Temperatur von Punkten messen, als auch die Höchst-, Niedrigst- und Durchschnittstemperatur von Flächen.

Die Hardware allein hilft aber nichts, besonders wichtig ist die Integration in die Software. Genau das ist dji aber zum Glück besonders gut gelungen, sodass die Zenmuse H20 Serie nahtlos mit der Drohnensteuerung zusammenpasst.

Ein gutes Beispiel ist die Funktion Rasterfoto: Hierbei markiert man einen Bereich, der detailliert dokumentiert werden soll. Danach nimmt die mit der H20 Serie ein Übersichtsbild sowie eine Serie mit Detailaufnahmen über die Zoomkamera auf. Dieses Feature eignet sich perfekt für die Dokumentation von Inspektionen aller Art, denn so geht kein Detail verloren.

Werden solche Aufnahmen immer wieder gemacht, sorgt auf Wunsch die KI-Software von dji dafür, dass die Bilder immer exakt gleich aussehen. Mehr Features mit genauer Beschreibung finden Sie hier: https://www.dji.com/at/zenmuse-h20-series

Technische Daten:

  • Zoomkamera: 1/1,7″ CMOS, 20 MP
  • Weitwinkelkamera: 1/2,3″ CMOS, 12 MP
  • Wärmebildkamera: 640 × 512 px bei 30 Hz, Punktmessung, Flächenmessung
  • Entfernungsmesser: 3-1.200 m Messbereich bei einer Genauigkeit von ± (0,2 m + D × 0,15 %) (D ist der Abstand zu einer vertikalen Fläche)
  • Speicherkarten: MicroSD-Karte
  • Gewicht: Zenmuse H20: 678 ± 5 g, Zenmuse H20T: 828 ± 5 g

Vertrieb:

Kaufen können die Kameramodule nur Firmenkunden auf Anfrage oder bei Partnerhändlern von dji. Aus diesem Grund werden auch die Preise nur auf Anfrage mitgeteilt.

Links:

Die dji Mavic Air 2: https://philip-ollinger.at/2020/04/28/dji-stellt-mavic-air-2-vor-mehr-leistung-und-bessere-kamera/

Die dji Phantom Pro V 2.0: https://philip-ollinger.at/2019/01/23/dji-phantom-4-pro-v2-0-unglaublich/

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?
[Total: Average: ]

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.