Mit einer hübsch designten aber doch irgendwie veralteten Kamera hat Canon uns doch irgendwie enttäuscht. Die sogenannte Outdoor-Kamera ist zwar wasserdicht und stoßgeschützt, doch leider fehlen manuelle Einstellungsmöglichkeiten sowie 4K.

Design:

Hier gibt es absolut nichts zu meckern: Das farbenfrohe Design kombiniert nützliche Features mit Schutz vor Nässe und Stürzen. Der Clip kann gleichzeitig als Sucher und als Befestigung an Hose, Taschen oder zahlreichen anderen Gegenständen verwendet werden. Auf der Rückseite findet man zwar kein Display, dafür aber ein Wählrad für die verfügbaren Modis.

Vorteile:

Den größten Vorteil kannten wir zuvor nur aus der GoPro Hero Session Reihe: Die Bedienung ist denkbar einfach, denn Fotos und Videos können nur mit einem Knopf aufgenommen werden. Für Fotos muss man nur einmal kurz drücken, Videos werden durch langes drücken gestartet.

Anzeige

Aufgezeichnet wird zum Glück auf normale Micro-SD Karten und aufgeladen wir via USB-Port. Zusätzlich ist die Kamera via Bluetooth und WIFI mit der zugehörigen Smartphone-App kompatibel, welche die Übertragung eines Live-Bildes und das Übertragen von Medien ermöglicht. Diese App ist kostenfrei für iOS und Android im jeweiligen App Store verfügbar.

Nachteile:

Die Bildqualität liegt einfach bei der eines Mittelklasse-Smartphones. Und dafür fragen wir uns dann auch, ob man bereit ist, dafür noch zusätzlich Geld zu bezahlen. Der zweite Punkt sind die fehlenden, manuellen Einstellungsmöglichkeiten: Das Rad bietet nicht wirklich viele Möglichkeiten, die man bei normalen Action Cams hat. So fehlen Einstellungen zu Bildern pro Sekunde und Variationen in der Bildqualität.

Technische Daten:

Hier noch eine kurze Liste an Technischen Daten:

  • 13 Megapixel
  • Max. Full HD, 60 fps
  • Bluetooth und WIFI
  • 25,4mm Brennweite
  • Dateitypen: JPEG, MPEG-4
Anzeige

Fazit und Preis:

Für knapp 130 Euro, die Canon dafür verlangt, muss man sich wirklich fragen, ob man nicht ein paar Euro mehr in eine GoPro investieren will. Wenn nicht, könnte man eigentlich auch mit dem Smartphone filmen und fotografieren. 

Anzeige

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.