Mit einem zu Apples iPad Pro sehr ähnlichen Tablet versucht Samsung den Tablet-Markt wieder wachsen zu lassen. Ob das trotz dem für dieses Format eigentlich ungeeignetem Betriebssystem funktioniert? Wir haben uns das neue Produkt genau angesehen und für Sie unsere Meinung in diesem Artikel zusammengefasst. 

Design:

Sehr bekannt kommt uns die Form und das Bildschirmdesign vor, kein Wunder, denn schließlich sieht alles sehr nach dem iPad Pro aus. Der größte Unterschied ist, dass Samsungs Kopie vom Apple Pencil auf der Rückseite von einem Magneten gehalten wird. An vielen Details merkt man , dass sich die Firma den König am Markt zuvor genau “angesehen” hat.

Software und Stift: 

Der S Pen wird über Bluetooth verbunden und hat eine Reichweite von circa 10 Metern. Das betonen wir, da mit diesem Modell eine Gestensteuerung eingeführt wurde. So kann man aus der Ferne nicht nur Fotos aufnehmen, sondern auch verschiedene Programme steuern.

Es ist auch möglich das Tablet mit einem Galaxy Smartphone zu synchronisieren, wodurch Anrufe und Nachrichten weitergegeben werden. Auch diese Funktion kennen wir sehr ähnlich von Apples iPadOS. Warum wohl? Wie auch bei den Smartphones der Firma ist nun der Sprachassistent Bixby integriert.

Die größte Schwäche ist aber leider trotz Optimierung durch den Hersteller noch das Betriebssystem Android. Größtenteils handelt es sich hierbei nämlich um eine vergrößerte Version der auf Smartphones getrimmten Software. Loben müssen wir hingegen den sogenannten DeX-Mode.

Dabei ändert sich die Oberfläche in eine Version, die einem Desktop Betriebssystem ähnelt. Das hilft vor Allem beim Multitasking und kann auch sonst beim Arbeiten sehr angenehm sein. 

Technische Daten und Besonderheiten: 

Der 5G Standard wird noch nicht unterstützt, es wird aber eine LTE-Variante angeboten. Erstmals bei einem Tablet gibt es hier den optischen Fingerabdrucksensor unter dem Display. Eingebaut ist eine Dual-Kamera, die aus Sensoren mit einmal 5 und einmal 13 Megapixeln besteht.

Gewählt werden kann aus sechs und acht Gigabyte RAM, kombiniert mit entweder 128 und 256 Gigabyte internem Speicher. Selbstverständlich ist die Erweiterung der Kapazität mittels microSD um theoretisch 1 Terrabyte möglich. Das Gehäuse ist 5,7 Millimeter dick und das Gerät wiegt 420 Gramm. Geladen wird der 7040mAh starke Akku über USB-C, eine komplette Ladung soll bei optimalen Bedingungen für 15 Stunden Videowiedergabe reichen.

Fazit und Preis:

Ab 750 Euro bekommt man das Android Tablet, welches wir eigentlich nur jenen Kunden empfehlen würden, die bereits ein Galaxy Smartphone besitzen oder recht niedrige Ansprüche an die Funktionen haben. Für alle anderen, die diese Preisklasse in Erwägung ziehen, ist das iPad Pro von Apple wahrscheinlich die bessere Wahl, auch wenn man noch einmal mehr bezahlt. 

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?
[Total: 0 Average: 0]

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.