Gebogenes Glas an den Rändern kennen wir bereits von Smartphones. Doch bei Notebooks? Diese Strategie, die Abstände zwischen Display und Rahmen „unsichtbar“ zu machen, wird mit dem Lenovo Yoga S940 getestet. Doch wir waren uns nicht sicher, ob das wirklich Sinn macht und haben uns das Gerät genau angesehen.

Design:

Recht normal sieht das Notebook bis auf die oben angeführte Besonderheit aus, wobei eine Sache noch ins Auge sticht: Da der obere Rahmen leicht abgeschrägt ist, befindet sich eine deutliche Erhebung genau in der Mitte. In diesem Gehäuse steckt eine normale Webcam und auch eine Infrarot Kamera.

Diese dient vor allem der Sicherheit und noch einer weiteren Funktion (dazu gleich mehr). Von hinten ist diese Besonderheit aber nicht zu erkennen. Das Gehäuse selbst besteht aus sandgestrahltem Aluminium und nur sparsam beschriftet. Ist es zugeklappt, sind zwei eingravierte, dezente Schriftzüge zu erkennen.

Bild könnte enthalten: Laptop und Bildschirm

Display und Technische Daten:

Besonders gut ist das Display mit bis zu 4K-Auflösung, welches aber auch über USB-C oder Thunderbolt durch ein zweites ergänzt werden kann. Der große Vorteil an einer solchen Verbindung ist es, dass das Notebook gleichzeitig darüber geladen werden kann.

Schade ist es jedoch, dass bei solchen Verkaufspreisen kein Windows 10 Pro vorinstalliert ist. Stattdessen müssen Sie sich mit der „Home“ Version abfinden.

Bild könnte enthalten: 1 Person, sitzt, Bildschirm und Laptop
Genaue Daten:

Software und Anmeldung:

Bei diesem Laptop ist eine Infrarot-Kamera für Windows Hello, einer Sicherheitsfunktion von Microsoft, bereits integriert. Damit ist es möglich, eine Gesichtserkennung einzurichten, welche in vielen Praxistests allerdings nicht sehr zuverlässig funktioniert haben soll. Trotzdem kann man damit im Alltag viel Zeit sparen, ohne auf Sicherheit verzichten zu müssen.

Keine Fotobeschreibung verfügbar.

In unordentlichen Büros nicht unpraktisch ist die sogenannte BackBlur-Funktion. Diese lässt den Hintergrund verschwimmen, ohne dass die Person im Vordergrund unscharf zu erkennen ist. Das funktioniert bei Videoanrufen sogar in Echtzeit.

Fazit und Preis:

Sehr teuer ist das Lenovo Yoga S940 schon in der Basisversion. Ab 1709 Euro mit verhältnismäßig schwachen technischen Daten ist für uns nicht gerechtfertigt und auch 2.299 Euro für das aktuell teuerste Modell ist nicht das, was wir uns vorgestellt hätten. Schade, denn das Gerät wäre ein wirklich guter Ersatz für ein MacBook. 


2 Kommentare

TP-Link Kasa Spot Pan Tilt: Unendliche Möglichkeiten? | philip-ollinger.at · 31. Juli 2019 um 16:39

[…] Tag filmt die Kasa Spot Pan Tilt mit zufriedenstellender FullHD Auflösung, im Dunklen profitiert man von der eingebauten 9 Meter Nachtsicht, unterstützt durch IR-LEDs. Der […]

HP Elite Dragonfly: Leicht, dünn und flexibel... | philip-ollinger.at · 26. Oktober 2019 um 10:34

[…] ein Laptop, der vor allem mit seinem geringen Gewicht und einer Funktion, bekannt von den Lenovo Yoga Books die Kunden zum Kaufen bewegen soll. Doch ist das schon alles? Wir haben das Notebook für Sie […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.