Während eine große Zahl an Saugrobotern das Wischen nur als Nebenfunktion im Angebot haben, ist der iRobot Braava jet m6 ein reiner Wischroboter. Er soll damit die Wohnung noch sauberer und schöner machen als die Konkurrenz. Wir haben uns das Gerät für Sie ganz genau angesehen.

Design:

Grundsätzlich ist der Roboter sehr ähnlich zu den Roboterstaubsaugern der Firma, nur das viereckige Design ist anders. Vorne ein Stoßsensor montiert, welcher auch die Düse für den Reinigungsstrahl beinhaltet. Mitgeliefert wird eine sehr schlichte Ladestation, welche mit ihrem Boden zum Beispiel empfindliches Parkett vor Nässe schützt.

Eine Kamera, eingelassen in die obere Abdeckung des Geräts, ist auf die Decke ausgerichtet und scannt den Raum und fügt diese Daten in eine digitale Karte ein. Dazu sind drei verschiedene Knöpfe und ein Sensor oben zu finden.

Vorbereitung und Funktionsweise:

Bevor der Roboter starten kann muss entweder ein Nasswisch- oder Trockenwischtuch eingesetzt werden. Diese gibt es entweder waschbar oder für die einmalige Anwendung. Die waschbaren Tücher sollen allerdings nur 50 Mal einsetzbar sein, ehe wieder 25 Euro für zwei Stück fällig werden. Sollte von der letzten Reinigung nichts mehr über sein, muss noch Wasser, welches eventuell mit Reinigern kombiniert werden kann, nachgefüllt werden.

Nun kann mit der Taste oder der App der Vorgang gestartet werden, es sei denn, Sie haben einen Zeitplan eingestellt. Das Gerät erkennt automatisch, ob Sprühstrahl starten soll oder nicht, um Möbelstücke und den eventuell vorhandenen Teppich zu schützen. Ein eigens auf Roboter dieser Art angepasstes Bewegungsmuster garantiert tolle Ergebnisse, ganz ohne Angestellte.

Bild könnte enthalten: Tisch und Innenbereich

Programmierung und App:

Der Wischroboter bietet für Smart Home Nutzer die Steuerung mit den Sprachassistenten Google Assistant und Alexa an. Da das Gerät über eine WLAN Verbindung mit dem Internet verbunden wird, ist die Steuerung von unterwegs jederzeit möglich.

Die zugehörige App ist kostenlos für iOS und Android in den jeweiligen App Stores erhältlich. Der Wischroboter ist koppelbar mit den Saugrobotern der Firma iRobot, sodass die Räume erst gesaugt und dann gewischt werden können. Diese Synchronisierung kann nach einer einmaligen Einrichtung ohne zusätzliche Hilfe oder Geräte geschehen.

Die bereits vorher erwähnte Karte kann zur einfacheren Bedienung und Steuerung mittels Sprachassistenten durch Raumnamen ergänzt werden. Und sollte der Akku einmal leer sein, wird die Reinigung nach dem Laden am vorigen Punkt fortgesetzt.

Fazit und Preis:

Grundsätzlich sind wir über den Preis von 699,99 Euro für den iRobot Braava jet m6 sehr zufrieden. Einzig kritisieren müssen wir die Tatsache, dass Wischtücher nicht nur teuer sind, sondern auch oft gewechselt werden müssen. Rechnerisch gesehen muss das Tuch bei täglicher Benutzung des Geräts sieben Mal im Jahr gewechselt werden, wofür man ganze 88 Euro bezahlen darf. Trotzdem ein gutes Produkt, das wir Ihnen auf jeden Fall empfehlen können.

 

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?
[Total: 0 Average: 0]

1 Kommentar

iRobot Roomba s9+: Teuer aber gut! | philip-ollinger.at · 8. August 2019 um 17:11

[…] einem Wischroboter in die Quere kommt, bietet iRobot eine Kommunikation mit dem neu vorgestellten Braava jet m6 an. Dadurch stimmen sich die Systeme untereinander ab und garantieren so ein durchgehend […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.