Diese Kamera macht ihrem Namen alle Ehre: Die Blackmagic Pocket Cinema 4K ist Ihre professionelle Videokamera für unterwegs und dort, wo die großen Geschwister zu schwer sind. Mehr über dieses fantastische Gerät erfahren Sie im folgenden Beitrag…

Design:

Trotz des Kunststoffgehäuses fühlt sich die Kamera hochwertig an und sieht auch so aus. Der Hersteller, der sich in der Filmindustrie einen Namen gemacht hat, wirbt für das Gehäuse mit der extremen Widerstandsfähigkeit durch die Verstärkung mit Carbonfasern. Für das Filmen mit einer Hand hat Blackmagic für die Pocket Cinema Camera 4K einen „Multifunktionsgriff“ entwickelt, welcher die wichtigsten Funktionen schnell und einfach steuern lässt.

Die Bedienelemente steuern zum Beispiel den ISO-Wert, die Aufnahme, den Verschluss und vieles mehr. Auf der rechten Seite liegt die Vielzahl an Anschlüssen, geschützt durch Klappen und auf der Rückseite der Touchscreen. Dieser gibt Zugriff auf alle Funktionen, die allein mit Knöpfen und Rädern nicht zu steuern sind.

Software:

Die Software Blackmagic OS ist bereits von den großen, noch professionelleren Kameras der Firma bekannt. Aus diesem Grund muss der Nutzer auf fast keine Funktionen verzichten, die wesentlich teurere Kameras auch haben. So zum Beispiel das individuelle festlegen von dem, was auf den einzelnen Ausgängen zu hören/sehen sein soll. Auch die erweiterte Steuerung der eingebauten Stereo-Mikrofone oder das Bestimmen der Auflösung ist ganz einfach möglich.

Während der Aufnahme zeigt ein übersichtlicher Statusbildschirm, in dessen Hintergrund die aktuelle Aufnahme zu sehen ist, alle wichtigen Informationen. Benötigen Sie aber das komplette Vorschaubild, können Sie dieses mit einer Wischgeste ohne Zusatzinformationen einblenden. Sollten Sie übrigens nach einer Software für den Videoschnitt und die Farbbearbeitung suchen, im Lieferumfang ist eine SD-Karte mit der Vollversion von DaVinci Resolve Studio enthalten, unserem Favoriten unter den Videoschnittprogrammen.

Bildsensor und technische Daten:

In dem Gehäuse der Kamera steckt ein fantastischer 4/3 Bildsensor, der in 4K mit einer maximalen Auflösung von 4096 x 2160 Pixeln und 60 Bildern pro Sekunde aufnimmt. Dabei glänzt auch die Low-Light Performance, mit ISO-Werten bis zu 25.600. Dazu kommt ein Dynamikumfang mit 13 Blendenstufen, was alles in allem restlos überzeugen kann. Dazu wird der neue Codec mit dem Namen „Blackmagic RAW“ unterstützt, welcher nicht nur kleiner als herkömmliche RAW-Codecs ist, sondern auch lebensechtere Farben mit sich bringt. Der größte Vorteil daran ist die bessere Performance beim späteren Schnitt, sodass nicht unbedingt die allerteuerste Hardware benutzt werden muss. Diese bietet zwar immer noch einen Vorteil, ist aber für viele Semiprofessionelle und kleine Unternehmen kaum leistbar.

Aufzeichnung und Anschlüsse:

Möchten Sie bei Ihrer Produktion nicht auf externe Rekorder setzten, bietet die Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K die Möglichkeit, auf verschiedenste Speichermedien aufzuzeichnen. Sollten Sie sich für Speicherkarten entscheiden, können Sie zwischen normalen SD- oder schnellere UHS-II- oder CFast-2.0-Karten wählen. Alternativ ist aber auch das Speichern auf einem externen Speichermedium, wie zum Beispiel einer Samsung Portable SSD, via USB-C möglich. Sollten Ihnen die eingebauten Stereo-Mikrofone noch nicht genügen, verbinden die eingebauten Anschlüsse die Kamera auch mit externen Mikrofonen. Neben einer normalen 3,5mm Klinke, ist auch ein Mini-XLR Anschluss hinter einer Abdeckung verfügbar.

Zubehör:

Verschiedenes Zubehör wird für die Kamera angeboten. Ein besonders praktisches Gadget ist eindeutig der Blackmagic Pocket Camera Battery Grip. Dieser wird unten an die Kamera montiert und liefert mit Platz für zwei L-Serien Akkus genügend Strom für zwei Stunden Aufnahme. Alternativ kann aber auch eine Power-Bank über den USB-C Anschluss unterwegs Strom liefern. Bereits mitgeliefert wird ein 30W Netzteil mit einem praktischen Sicherheitsverschluss (kein unabsichtliches abziehen) und Adaptern für internationale Steckdosen. Durch den weit verbreiteten MFT-Mount für Objektive haben Sie eine große Auswahl an verschiedenen Modellen. Stative und Gimbals werden über eine Stativschraube an der Unterseite montiert, anderes Zubehör an einem Befestigungspunkt an der Oberseite.

Fazit und Preis:

Aufgrund der Tatsache, dass so viele Funktionen einer für private Nutzer unleistbaren Kamera auch bei der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K übernommen wurden, sehen wir den auch sonst tollen Preis von 1175 Euro für mehr als gerechtfertigt. Die Möglichkeit, auch ohne unglaublich viel Geld auszugeben so professionell arbeiten zu können, überzeugt uns.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?
[Total: 0 Average: 0]

1 Kommentar

DaVinci Resolve 16: Power auch ohne Geld! | philip-ollinger.at · 24. Mai 2019 um 17:32

[…] auch eine Vollversion verfügbar. Diese kostet aktuell 279 Euro und wird auch bei allen aktuellen Blackmagic Kameras in Form einer SD-Karte […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.