Bisher konnte man Oculus Brillen entweder nur mit einem Computer, oder ein anderes Modell mit eingeschränktem Funktionsumfang nutzen. Das ändert sich mit der neuen Oculus Quest, einer komplett kabellosen VR Brille.

Oculus Quest

Quelle: Oculus Press Images

Design:

Gut gelungen, kann man dazu nur sagen. Die Brille kommt komplett ohne Kabel aus, weshalb die komplette Technik in der Brille verbaut werden musste. Doch genau das sieht man der Brille nicht an.

Sie hat keine wirklichen Besonderheiten, sogar die Form der Controller ist ähnlich geblieben. Für einen leichteren Transport, welcher ab jetzt ja möglich ist, wird auf der Seite der Firma ein Transportcase für 45 Euro angeboten.

Oculus Quest
Quelle: Oculus Press Images

Zum Transport konzipiert:

Anders als bei älteren Modellen der Firma ist es hier nicht mehr nötig, einen großen Aufbau mitzunehmen und jedes Mal aufzustellen. Die nun perfekt entwickelte Technologie mit dem Namen “Inside Tracking” löst das Problem mit externen Sensoren.

Diese Sensoren vermessen nun stattdessen den Raum und übersetzten so die reale Bewegung in Code, der für das VR-Spiel lesbar ist. Zusätzlich sind auch Kopfhörer in der Halterung, mit der die Brille am Kopf befestigt ist, verbaut. Diese liegen nicht direkt an den Ohren an, sondern verteilen sich in alle Richtungen, weshalb man exakt hören kann, aus welche Richtung der Ton genau kam.

Oculus Quest
Quelle: Oculus auf Facebook

Controller:

Da man während des Spiels weder die Controller, noch die darin eingebauten Knöpfe und Bedienelemente sehen kann, muss ihr Aufbau so intuitiv wie möglich sein. Das ist der Firma durch verschiedene Formen der einzelnen Buttons gut gelungen.

So kann man ohne etwas zu sehen, die volle Leistung der Controller ausnutzen. Diese werden übrigens mit je einer AA Batterie betrieben, welche mit geliefert sind.

Oculus Quest
Quelle: Oculus auf Facebook

Weitere Features:

Für die Sicherheit im Spiel ganz entscheidend, ist die Möglichkeit, eine virtuelle Mauer zu erstellen, in der man sich während dem Spiel bewegen darf. Gerät man dann zu nahe an diese Zone, wird man gewarnt und das Spiel unterbrochen.

Nun wird man außerdem denken, man würde bei der Auswahl große Einbußen machen. Tatsächlich wurde aber im Vorhinein die Unterstützung der Spiele von namhaften Programmierern abgeklärt, weshalb alle großen Spiele die auch für andere Oculus-Brillen verfügbar sind, auch für die Oculus Quest verfügbar sein sollten.

Oculus Quest
Quelle: Oculus auf Facebook

Fazit:

Die Brille, welche im oben gezeigten Lieferumfang standardmäßig versendet wird, kostet mit 64 Gigabyte Speicherplatz knapp 450 Euro, mit 128 Gigabyte circa 550 Euro. Mitgeliefert wird auch ein Einsatz für Brillenträger, sodass auch für diese ein Betrieb ohne Einschränkungen möglich ist.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?
[Total: 0 Average: 0]

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.