Die Firma GoPro begeistert uns mit der GoPro Hero 7 Black ein weiteres Mal. Die Funktionen und Möglichkeiten des Vorgängers wurden weiter verbessert und angepasst.

Wie bei allen neuen GoPros ist der Touchscreen auf der Rückseite ein perfektes Bedienelement und eliminiert das alte Problem, weswegen man nun die Kamera auch ohne die App ausrichten kann. Auch die Bedienung wird dadurch um vieles intuitiver und logischer.

So können auch selten genutzte Einstellungen schnell und unkompliziert erledigt werden.

GoPro Hero 7 Black  4

Trotzdem bleibt die App weiterhin ein wichtiger Bestandteil des Systems. Über die WIFI-Verbindung erstellt die künstliche Intelligenz einen Kurzfilm aus dem aufgenommenem Videomaterial.

Zusätzlich kann dieses auch “normal” von der Micro-SD Karte hinter der Klappe an der Seite importiert werden. Die Videos können ebenfalls in Soziale Netzwerke wie Youtube und Facebook gestreamt werden.

Die GoPro Hero 7 Black kann ebenfalls mit einer Sprachsteuerung kontrolliert werden. Die maximal mögliche Auflösung beträgt 4K mit 60 Bildern pro Sekunde.

Die Kamera ist wie alle Vorgänger ohne Gehäuse bis zu 10 Meter wasserdicht. Das ist besonders für spontane Aufnahmen wichtig.

Fazit: Die Preisempfehlung für das Produkt liegt bei circa 430€. Das ist zwar teuer, doch günstigere Kameras mit diesen Funktionen sind derzeit von keinem anderen Hersteller erhältlich.

Links:
Produktseite
Mehr von GoPro
dji Osmo Pocket


3 Kommentare

Sony RX0 II: Kleiner geht nicht! | philip-ollinger.at · 29. März 2019 um 18:51

[…] Werbespruch erzeugt Sony hohe Erwartungen an die Kamera, die auf den ersten Blick stark an eine GoPro Hero 7 Black erinnert. Doch alles wirkt irgendwie hochwertiger […]

dji Osmo Action: GoPro bekommt Konkurrenz! | philip-ollinger.at · 15. Mai 2019 um 17:53

[…] teure Konkurrent kostet. Die Preisempfehlung von 379 Euro ist vielerorts sogar billiger als die GoPro Hero 7 mit nur einem Display, welches zur Vorschau geeignet ist. Damit ist die dji Osmo Action unser neuer […]

Canon IVY REC: Die verpasste Chance? | philip-ollinger.at · 31. Oktober 2019 um 15:24

[…] größten Vorteil kannten wir zuvor nur aus der GoPro Hero Session Reihe: Die Bedienung ist denkbar einfach, denn Fotos und Videos können nur mit einem […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.