Neben Produkten wie dem Amazon Kindle, verkauft der Onlinehändler auch Überwachungskameras unter dem Namen Blink. Der große Vorteil gegenüber diesen von normalen Firmen ist ein offensichtlicher: Sie benötigen keine Steckdose.

Blink wird mit zwei Batterien zwei Jahre lang betrieben...

Mit Sicherheit dachten Sie jetzt gerade an einen häufigen Nachteil von batteriebetriebenen Geräten, die Akkulaufzeit. Doch diese ist mit zwei Jahren auf jeden Fall deutlich länger als Sie wahrscheinlich dachten. Eingesetzt werden zwei handelsübliche Batterien.

Dies ist möglich, da die Kamera nur bei Bewegungen oder bei einer Aufforderung durch das Smartphone aus dem Standby-Modus geweckt wird.

Durch die Nachtsichtfunktion werden die HD-Aufnahmen auch im Dunklen nicht beeinträchtigt. Die wetterfesten Modelle sind auch im Freien und in der Kälte verwendbar.

Die Aufnahmen werden über das WLAN in eine kostenlose Cloud gespeichert, auf diese dann bei Bedarf zugegriffen werden kann. Die Smartphone App bietet sogar die Möglichkeit von Push-Benachrichtigungen bei einem Anschlag des Bewegungsmelders.

Dieser kann in verschiedenen Stufen der benötigten Empfindlichkeit angepasst werden. Zusätzlich ist in den Kameras sogar ein Mikrofon verbaut.

Preislich sind die wetterfesten Kameras mit Preisen ab 113€ vergleichbar mit andren Überwachungskameras. Da die Firma Blink eine Tochterfirma von Amazon ist, können alle Produkte natürlich auf amazon.de erworben werden.

Links:
Produktseite
Amazon
WLAN: Was ist das eigentlich?
Cloud

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?
[Total: 0 Average: 0]
Kategorien: Entscheidung

3 Kommentare

Ring: Sicherheit wird Smart! | philip-ollinger.at · 12. Dezember 2018 um 18:12

[…] wir in einem der letzten Beiträge bereits die Blink Kameras von Amazon präsentiert haben, ist heute Amazon Ring an der Reihe. Auch hier sind Kameras verbaut, […]

Logitech Circle 2: So viele Möglichkeiten... | philip-ollinger.at · 5. Januar 2019 um 09:11

[…] Links:ProduktseiteAmazon BlinkAmazon Ring […]

Nest: (Fast) perfekt, nur mit einem Haken... | philip-ollinger.at · 20. März 2019 um 18:56

[…] wir bereits im Beitrag über das Amazon Blink System erklärt haben, wird das Bild über ein bestehendes WLAN in die Cloud der Firma […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.